News

22.12.2015

Adventszeit ist Stadtlaufzeit

Nach dem soliden Wiedereinstieg ins Wettkampfgeschehen an der Corrida Bulloise, lief ich in der Adventszeit mit der Escalade in Genf und dem Course de Noël in Sion zwei weitere Stadtläufe. Das Teilnehmerfeld in Genf war international extrem stark besetzt. Ich belegte den 36. Rang und klassierte mich hinter den beiden Marathonläufern Tadesse Abraham und Christian Kreienbühl als drittbester Schweizer. In Sion wurde ich hinter Tadesse sogar zweitbester Schweizer und erreichte den 12. Gesamtrang. So geht ein ereignisreiches, jedoch nicht immer zufriedenstellendes Wettkampfjahr für mich versöhnlich zu Ende. Mein jetziger Formstand und die Trainings im November/Dezember stimmen mich zuversichtlich, dass 2016 ein erfolgreicher Jahrgang wird. Dazu muss ich aber zuerst das Trainingslager in Kenia vom 06. – 31. Januar überstehen. Ich melde mich von dort wieder mit hoffentlich interessanten Eindrücken!

Nun wünsche ich euch allen schöne und erholsame Festtage,
euer Andreas

Quelle Fotos:
Foto Spielmann
Didier Panchard


01.12.2015

Portrait dans La Liberté

Un grand merci à Jean Ammann et à La Liberté!


23.11.2015

Pressestimmen von der Corrida Bulloise

"Alors que le gagnant faisait son tour d’honeur, Andreas Kempf terminait meilleur Fribourgeois avec deux minutes de retard sur les meilleurs. «Je suis content de ma course, d’autant plus que cela ne fait que trois semaines que j’ai repris l’entraînement après une pause», déclare le coureur du TSV Guin. Derrière, Adrian Jenny et Laurent Schaller n’ont pas pu suivre. «Je m’attendais à être le meilleur régional», avoue Andreas Kempf. «Je connais bien Adrian et Laurent, si cela roulait normalement; c’était pour moi.»" – La Libérté, 23.11.2015

"Auf den 18. Rang lief der schnellste Freiburger, Andreas Kempf aus Heitenried. Er lief im September an den Militär-Weltmeisterschaften in Südkorea über 5000 m. Dabei hatte er den Finallauf erreicht (13.). Kempf möchte sich im nächsten Jahr für den Halbmarathon an der EM qualifizieren. «Ich müsste die Limite von 65:45 Minuten schaffen. Ausserdem wäre da noch der Freiburger Rekord von 65:37 Minuten von Marius Hasler», meinte Kempf mit breitem Lachen. Im Weiteren möchte der Sensler wieder Schweizer Meister über 5000 m werden, dies nach seinem Titel vor zwei Jahren und Silber in diesem Jahr. Aus all diesen Gründen geht Kempf mit einem happigen Trainingspaket ins Jahr: «Ich werde fast den ganzen Januar mit mehreren Schweizern in Kenia trainieren.»"– Freiburger Nachrichten, 23.11.2015


20.11.2015

Neue Saison, neue Ziele

Müde und voller neuer Eindrücke kehrte ich nach den Military World Games (Rückblick im running.COACH-Blog) zurück in die Schweiz. Jedoch nur für eine Nacht, denn am Folgetag fuhr ich nach Montpellier, um meine Freundin für 10 Tage im Auslandsemester zu besuchen. Zugleich konnte ich dort meine Trainingspause in vollen Zügen geniessen und Motivation für die nächste Saison tanken.

Nun hat die Vorbereitung auf die Saison 2016 begonnen, in welcher ich neue Wege einschlagen werde. Zuerst stehen bis Ende Jahr neben dem Grundlagentraining mit Bulle, Genf und Sion drei Stadtläufe in der Westschweiz auf meinem Programm. Danach werde ich mich den besten Schweizer Marathonläufern anschliessen und fast den ganzen Januar im Höhentrainingslager in Kenia verbringen. Dies nicht nur um mir eine gute Ausdauerbasis zu erarbeiten, sondern auch um zwei Halbmarathons vorzubereiten.

Halbmarathon? Gibt es etwa bald das Marathon-Debüt von Andreas Kempf? Nein, ich kann euch beruhigen (oder enttäuschen), ich werde kurz- und mittelfristig sicher noch nicht zum Marathonläufer. Der Grund für meinen Fokus auf den Halbmarathon im Frühling liegt darin, dass dieses Jahr das erste Mal an den Europameisterschaften (anfangs Juli in Amsterdam) ein Halbmarathon angeboten wird. Da das Teilnehmerfeld auf der Strasse grösser sein kann/darf als im Stadion, und es zusätzlich sogar noch eine Teamwertung gibt, kann die Schweiz bis zu sechs Läufer auf dieser Distanz selektionieren. Folglich ist die Qualifikationslimite im Halbmarathon verhältnismässig zu den Limiten auf der Bahn einfacher zu erreichen. Im Halbmarathon wird von Swiss Athletics 65:45 gefordert im Vergleich zu 13:40 über 5000 Meter. Für meinen Trainer und mich waren aber nicht nur die geringeren Leistungsanforderungen für eine mögliche EM-Teilnahme im Halbmarathon ausschlaggebend für einen Versuch über die 21,0975 Kilometer, sondern wir erhoffen uns auch eine bessere Ausdauerbasis, um dann im Sommer auf der Bahn weitere Fortschritte zu machen. Ihr seht, meine Pläne und somit auch die Vorfreude auf die nächste Saison sind gross. Und da Vorfreude ja bekanntlich die schönste Freude ist, starte ich nun extrem freudig mit dem Wintertraining!

PS: Ganz sein lassen konnte ich das Laufen in Südfrankreich dann doch nicht:


08.10.2015

Military World Games Part 3

Voller Zuversicht auf einen Top-Ten-Platz und mit der Möglichkeit, sogar bester Europäer zu werden, startete ich heute in den Final an den Military World Games hier in Mungyeong/KOR. Kurz nach Beginn setzte sich eine Spitzengruppe bestehend aus sechs Läufern, die klar stärker einzuschätzen waren als ich, vom Rest des Feldes ab. Ich positionierte mich in der zweiten Gruppe, welche unter dem Tempodiktat des Amerikaners Benjamin Payne auch eine schnelle Pace anschlug. Wie sich im Nachhinein herausstellte, am heutigen Tag eine zu hohe Pace für mich. Die 3000-Meter-Marke passierten wir in 8:23, was einer Endzeit von knapp unter 14:00 entspricht. Danach stellte es mich komplett auf. Es ging nicht nichts, sondern gar nichts mehr. Ich wurde von Läufern überholt, die ich zwischenzeitlich 100 Meter distanziert hatte. Als enttäuschender 13. von 15 Läufern beendete ich das Rennen in 14:40. So hatte ich mir den Saisonabschluss natürlich nicht vorgestellt. Aber scheinbar war ich schlechter erholt als gedacht vom Vorlauf und ging bei 25 Grad zu viel Risiko ein. Nun weile ich gemeinsam mit den anderen Schweizer Sportlern noch bis am Dienstagabend in Südkorea. Zeit um das Land zu erkunden und ein bisschen dem dolce vita zu frönen.

Das Rennen kann unter folgendem Link ab 2:40:00 nachgeschaut werden.

Quelle Fotos:athletix.ch