News

03.04.2014

Das gute Laufgefühl kehrt langsam zurück

Nach dem enttäuschenden Abschneiden an den Cross Schweizermeisterschaften und drei durchzogenen Trainingswochen, hiess es die Laufschuhe schnüren für die 10 Kilometer Schweizermeisterschaften auf der Strasse. Auf dem verwinkelten und zum Teil sehr Wind exponierten Rundkurs durch das Walliser Dorf Saxon war taktisches Geschick gefordert. Ich liess mich nach der ersten von drei Runden von der Spitze in die Verfolgergruppe zurückfallen und lief häufig im Windschatten auf Abwarten. Vorne waren neben dem Afrikaner Mekonen Tefera mit Rolf Rüfenacht, Julien Wanders und Adriano Engelhart drei Schweizer, womit die Medaillen schon vergeben schienen. Doch Engelhart übernahm sich und wurde von uns rund einen Kilometer vor Schluss eingeholt. Somit war der Kampf um SM Bronze plötzlich wieder offen. Leider fehlte mir in diesem Moment die Geduld. Ich griff zu früh an und wurde im Gegenwind in Richtung Ziel noch von zwei Konkurrenten überspurtet. Das gab schlussendlich den sechsten Rang (fünfter Schweizer) und eine Zeit von genau 31 Minuten. Dies ist nicht hervorragend, aber wenigstens war das Laufgefühl schon wieder viel besser als an der Cross SM. Und als kleiner Trost konnte ich im Ziel meinem Vereinskollegen und Trainingspartner Rolf bereits zum dritten Schweizermeistertitel in diesem Jahr gratulieren (Bericht vom TSV Düdingen unter folgendem Link). Man darf gespannt sein, was er diese Saison auf der Bahn im Stande ist zu leisten.

Eine Woche später und nach einem erfreulichen Bahntraining mit Rolf (15 x 400m mit einer Minute Pause in +/- 65 Sekunden pro Lauf) zwei Tage zuvor, nahm ich am erstmals ausgetragenen Sensler Frühlingslauf (anstelle des Freiburger Altstadtlaufes) teil. Das in Tafers stattfindende und von meinem früheren Verein LAT Sense organisierte Rennen gewann ich souverän, ohne ganz an meine Grenzen gehen zu müssen, vor meinem Vereinskollegen Laurent Schaller und Erich Huber. Somit fand diese „Zwischentrainingslagerphase“ doch noch einen versöhnlichen Abschluss. Morgen verreise ich nämlich wieder für drei Wochen ins Trainingslager, wo die erste Hälfte der Bahnsaison spezifischer vorbereitet werden soll. Mit einer grossen Portion Motivation geht es zuerst eine Woche nach Medulin/CRO mit dem LV Langenthal/TV Welschenrohr und direkt anschliessend nach Tenero mit dem Nationalkader. Zbogom, prijatelji!

Hier einige Fotos (Quellen: athletix.ch, Daniel Werthmüller und eigene Fotos) von den beiden Wettkämpfen und dem „normalen“ Trainingsbetrieb:


11.03.2014

Die Läufer-WG in der BZ

Letzten Mittwoch besuchte uns Thomas Wälti, Sportjournalist der Berner Zeitung, in unserer Wohnung im Liebefeld, um einen ausführlichen Bericht über unser WG-Leben zu schreiben. Das Resultat könnt ihr unten begutachten. :-)
Zusammen mit Marcel Berni, der nur einige wenige Kilometer von uns entfernt wohnt und schon unzählige Trainings mit uns absolvierte, füllten wir eine ganze Zeitungsseite. Wenn ihr den Bericht über ihn auch anschauen möchtet, einfach unseren Artikel öffnen und nach rechts klicken.

Vielen Dank an die Berner Zeitung und im Speziellen an Thomas Wälti für den gelungenen Artikel!


03.03.2014

"Schwach wie eine Flasche leer!"

Die Vorfreude auf die Cross Schweizermeisterschaften war gross – die Ernüchterung danach noch grösser!
Ich startete mit dem klaren Ziel eines Medaillengewinns in das Rennen, musste dann aber auf dem anspruchsvollen Rundkurs auf der Allmend Brunau bereits nach vier von zehn Runden die Spitze ziehen lassen. Meine Beine liessen mich im Stich, und ich fand mich am Schluss auf dem 10. Rang (8. Schweizer) wieder. Das Gefühl war in etwa so, wie Giovanni Trapattoni an seiner legendären Pressekonferenz (bei ca. 1:44 Minuten) im Jahr 1998 als Bayern München Trainer seine Spieler beschrieb: "Schwach wie eine Flasche leer!"

Mit ein wenig Abstand und einer nüchternen Analyse fand ich drei Gründe für meine schlechte Leistung:
1. Der lange Aufstieg, der steile Abstieg und der kräfteraubende Boden kamen mir als Bahnläufer nicht entgegen.
2. Der Fokus lag in diesem Winter nicht beim Hügeltraining.
3. Der wahrscheinlich wichtigste Grund: Ich bin noch nicht vollständig erholt vom Trainingslager.

Mit dieser Erkenntnis werden nun die nächsten Tage ein bisschen lockerer angegangen, um danach wieder ausgeruht und topmotiviert die Bahnsaison vorzubereiten (und "stark wie eine Flasche voll" zurückzukehren). ;-)

Ich möchte es jedoch nicht unterlassen, an dieser Stelle noch meinem Vereinskollegen und Trainingspartner Rolf Rüfenacht für das tolle Rennen und den Sieg zu gratulieren. Nach dem Gewinn der Goldmedaille über 3000m in der Halle, ist dies bereits der zweite Schweizermeistertitel für ihn in diesem Jahr. Bravo Turbo-Rüfe!

Copyright der Fotos:
athletix.ch
Alpha Foto GmbH


27.02.2014

Wieder Zuhause – Vorfreude auf die Cross SM

Nach 24 Tagen im Süden Portugals kehrte ich letzten Sonntag, genau eine Woche vor den Cross Schweizermeisterschaften in Zürich, müde und zufrieden in die Schweiz zurück.

Das Lager verlief für mich äusserst erfreulich! Ohne grössere körperliche Beschwerden absolvierte ich 41 Trainingseinheiten, in denen ich 518 Laufkilometer abspulte, 7 Stunden mit Kräftigungsübungen verbrachte, 5 Stunden dehnte und 4 Stunden meine Koordination zu verbessern versuchte. Ob und wie gut ich mich davon erhole, wird sich am Sonntag, dem 2. März, ab 16:00 Uhr bei der Saalsporthalle auf dem Rasen der Allmend Brunau zeigen. Ich hoffe, in den Kampf um die Medaillen im Langcross über 10 Kilometern eingreifen zu können, und freue mich auf einen spannenden Wettkampf an der Cross SM.

See you there!

Zum Schluss noch dies: Nach einer knappen Woche in Portugal hatten fast alle Läufer insektenstichartige Rötungen am ganzen Körper, welche einen sehr unangenehmen Juckreiz auslösten. Dies führte schnell zu wilden Spekulationen, denn nirgends wurden Mücken gesehen oder gehört. Gibt es in Monte Gordo Sandflöhe? Haben die haarigen Raupen im Wald etwas damit zu tun? Oder ist gar im Hotel die Hygiene mangelhaft und unter dem Bettlaken verstecken sich Bettwanzen? Nach einer kleinen Recherche im Internet und weiteren Erfahrungen, erwies sich die haarige Raupe (Pinien-Prozessionsspinner) als Übeltäter. Ihre Haare, welche leicht brechen und mit dem Wind kilometerweit verbreitet werden können, haben kleine Widerhaken und enthalten das Nesselgift Thaumetopoein. In Berührung mit der menschlichen Haut kann dieses Gift allergische Reaktionen, sogenannte Raupendermatitis, auslösen. Wikipedia sei Dank! Aus ästhetischen Gründen wurden auf fotografische Aufnahmen meiner Haut verzichtet! ;-)


12.02.2014

Eindrücke aus Monte Gordo/POR

Die Hälfte meines nun schon dritten Trainingslagers in Monte Gordo nach 2011 und 2012 ist vorüber. Anstatt das bisher Geschehene in einem langweiligen Textblock zusammenzufassen, hier eine Liste mit den schönen und weniger schönen Erlebnissen der ersten 12 Tage in Portugal:

Highlights

Der bisherige Verlauf der Trainings

Das exzellente Essen im Hotel (Vollpension)

Die Zimmernummer 111

Die Massagen beim teameigenen Masseur Werni

Die Stimmung unter den Läufer/innen und Betreuern

Das Skypen mit den Liebsten Zuhause

Der erstmalige Verzehr von Milkaschokolade mit Daimstückchen und Oreo mit zusätzlichem Schokoladenüberzug

Das Verfolgen der Triumphe von Cologna, Podladtchikov und Gisin am Bildschirm

Der Coiffeurbesuch für EUR 10.-

Das Preis-Leistungsverhältnis vom Wäsche waschen lassen (EUR 5.20 für 2,2kg)

Die Temperaturen (14 – 16°C)

Lowlights

Das unachtsame aus dem Fenster Werfen meiner Polaruhr (siehe die letzten zwei Fotos unten)

Das Entwenden des Medizinkoffers von Swiss Athletics (bereits im Zug in der Schweiz) sowie einer GPS-Uhr und zweier Mietvelos vor dem Hotel

Die Öffnungszeiten der hoteleigenen Sauna (nur bis 20:00 Uhr)

Die Öffnungszeiten der hoteleigenen Bar mit TV (erst ab 10:00 Uhr)

Die Senderauswahl des TV im Zimmer (keine Sportsender = keine Übertragungen der Olympischen Spiele; deshalb ist der vorangehende Punkt ein Problem, da der TV in der Bar über jede Menge Sportsender verfügt)

Das wechselhafte und zum Teil sehr windige Wetter

Für weitere fotografische Eindrücke einfach das untere Bild öffnen und nach rechts klicken…